Unister-Konzern: Ab-in-den-Konkurs

Unister-Konzern: Ab in den Konkurs

Türkei-Zeitung: Unister Ballack

Die Unister-Holding (fluege.de und ab-in-den-urlaub.de) hat Insolvenz beantragt. Offiziell gilt der Konkursantrag nur für die Holding. Die Holding und die Tochterfirmen sind aber alle finanziell miteinander verbunden. Dadurch könnte es schnell zum Dominoeffekt auch für die ganzen Tochterfirmen kommen. Die Insolvenz war seit langem absehbar, auch wenn die Firma es immer wieder abgestritten hat.

Die Schulden und Verluste des Unister-Konzerns dürften bei 100 Millionen Euro liegen. Bilanzen wurden seit Jahren entweder gar nicht oder nur sehr verspätet veröffentlicht.

Geplatzte Schecks bei "ab-in-den-urlaub.de"

Türkei-Zeitung: Scheck geplatzt

Die 25-Millionen-Euro-Anleihe der Tochter Travel 24 notierte an der Börse bei nur 30 Prozent vom Ausgabewert. Heute verlor die Anleihe nochmals die Hälfte ihres Wertes auf nur noch 13 Prozent.

Seit dem Frühjahr wurden die Werbeausgaben halbiert. Ende Mai und Anfang Juni waren die Werbeanzeigen bei Google tagelang komplett verschwunden. Da dürfte Google bereits die Kreditlinie gestrichen haben.

Seit einigen Wochen platzten sogar zahlreiche 50- und 100-Euro-Schecks für die Auszahlung der sogenannten Deal-Gutscheine von "ab-in-den-urlaub.de".

Bei Kunden, die z.B. über "ab-in-den-urlaub.de" gebucht haben, ist der Vertragspartner in der Regel nicht Unister, sondern der jeweilige Reiseveranstalter. Da dürften die Reisen problemlos durchgeführt werden. Das versprochene Geld für den Gutschein wird es jedoch nicht geben.

Vorsicht bei neuen Buchungen

Türkei-Zeitung: Thomas Wagner

Wer allerdings über den Unister-eigenen Veranstalter "Urlaubstours" gebucht hat, könnte Probleme bekommen. Wenn auch für Urlaubstours Insolvenz angemeldet wird, müssen sich die Reisenden an die Versicherung für den Reisepreis-Sicherungsschein wenden. Bei Urlaubstours ist das die Generali-Versicherung AG über REISEGARANT GmbH.

Heute wurde ein vorläufiger Insolvenzverwalter bestellt. Der wird sich erst mal einen Überblick über die Firma verschaffen. Wahrscheinlich wird er jeden Tag mehrmals die Hände über dem Kopf zusammenschlagen.

Kunden sollten erstmals keine neuen Buchungen bei "ab-in-den-uralub.de", "fluege.de" und insbesondere bei "Urlaubstours" abschliessen. Für die Gutscheine gibt es mit ziemlicher Sicherheit kein Geld. Und den Reisepreis gibt es bei einer Pleite u.U. erst in einem Jahr zurück.

Nur-Flug- und Nur-Hotel-Buchungen sind überhaupt nicht abgesichert. (18.07.2016)