StartseiteKolumne

Als ich dieses Buch vor vielen Jahren im Bücherschrank meines Mannes sah, löste es ein Lachen bei mir aus. Dieser Buchtitel hat sich in meinem Kopf festgesetzt, denn von da an wurde mir bewusst, wie oft ich störe.

Kürzlich erwischte ich mich dabei, wie ich auf zwei Verkäuferinnen zuging, die weit weg davon waren, mich als Kundin überhaupt wahrzunehmen. Ich wartete in der Tat ab, bis die eine Verkäuferin ihren Satz vollendet hatte, um mich dann zügig, ohne zu stören einzuklinken, und ich sagte tatsächlich: "Entschuldigen Sie, darf ich kurz stören..."?

Im Baumarkt hat der "Verkäufer" eindeutig ein Heimspiel. Die Regale sind deckenhoch, schnellen Schrittes kann er im Zickzack-Schritt von einer Abteilung in die andere entschwinden.

Ich habe meine ganz eigene Taktik entwickelt. Habe ich eine Frage, nähere ich mich völlig entspannt und desinteressiert dem Verkäufer, der schon wachsam nach einem Fluchtweg Ausschau hält. Mit dem Instinkt eines Fluchttieres registriert er blitzschnell - es ist das Einzige was er wirklich blitzschnell beherrscht: Die Kundin schaut nicht fragend oder suchend, die Kundin hat nichts in der Hand, und die Kundin scheint durch die Regale zu bummeln, Gott sei dank will sie nichts kaufen! Sein Hirn nimmt die Signale auf und setzt sie um - Kundin will nichts fragen, kaufen oder wissen, sie schaut sich nur um.

Er fühlt sich entspannt, schaut aber vorsichtshalber beschäftigt auf die Raffrollos, nur so rein prophylaktisch, damit ihn auch wirklich niemand anspricht. Und bloß die Kundin nicht grüssen, das könnte sie animieren doch noch eine Frage zu stellen. Immer schön unfreundlich sein.

Jedenfalls in dieser entspannten Situation bummle ich auf ihn zu, und nicht angucken, auf keinen Fall angucken, ... dann ca. 2 Meter vor ihm bleibe ich stehen und stelle meine Frage. Er kann mir nicht mehr entwischen, freue ich mich.

Aber dann kommt es: Gehen Sie schon einmal in Gang 10 E, ganz hinten rechts, der Kollege kommt gleich. Der Kollege kommt natürlich nicht, und ich muss meine taktische Verkäuferjagd wiederholen, selbst suchen oder einfach einsehen, dass es des Verkäufers Heimspiel war.

Sein Arbeitstag könnte so entspannt sein, wenn nicht wir, die Kunden, immer wieder stören würden. (08.11.2011)

Angelika Kammer


Meine persönliche Meinung: Darf es
Neue Kolumne: Wie werden Sie genannt?
SitemapImpressum