StartseiteNachrichten Türkei und Wirtschaft

Reisewarnungen für die Türkei

Deutschland, Österreich und die Niederlande haben ihre Reisewarnungen für die Türkei verschärft. Das Auswärtige Amt in Berlin warnt wegen des Referendums am 16.04.2017: “Im Zuge des Wahlkampfes muss mit erhöhten politischen Spannungen und Protesten gerechnet werden, die sich auch gegen Deutschland richten können. Hiervon können im Einzelfall auch deutsche Reisende in der Türkei betroffen sein. Reisenden wird daher empfohlen, sich von politischen Veranstaltungen und grundsätzlich von größeren Menschenansammlungen fernzuhalten.“

Weiter heisst es: “Seit Anfang Februar 2017 wurde in einzelnen Fällen deutschen Staatsangehörigen an den Istanbuler Flughäfen die Einreise in die Türkei ohne Angabe von Gründen verweigert. Die betroffenen Personen mussten nach einer Wartezeit in Gewahrsam von mehreren Stunden ihre Rückreise nach Deutschland antreten“.

Besonders vorsichtig sollen Reisende mit doppelter Staatsbürgerschaft sein. Das Auswärtige Amt warnt, “dass unbeachtlich des gesetzlichen Anspruchs deutscher Staatsangehöriger auf konsularischen Rat und Beistand, konsularischer Schutz gegenüber hoheitlichen Maßnahmen der türkischen Regierung und ihrer Behörden nicht in jedem Fall gewährt werden kann, wenn der Betroffene auch die türkische Staatsangehörigkeit besitzt.“

Die Niederlande raten nach den Vorfällen von Rotterdam davor, grössere Menschenansammlungen zu meiden. Österreich warnt “vor einer Verschärfung der Lage“ in der Türkei. Die Alpenrepublik hat mehrere Wahlkampfauftritte von türkischen Ministern verboten. (13.03.2017)


Hier kommen Sie zu ...

... weiteren Nachrichten aus Alanya, Side, Belek, Antalya, Kemer
... weiteren Nachrichten aus der Türkei, aus Istanbul und aus der Wirtschaft
... weiteren Artikel aus dem Bereich Reise und Urlaub
... zur Startseite

Generäle treffen sich in Belek
Türkei: Holländische Kühe ausgewiesen
SitemapImpressum