StartseiteTierseiten

Anja: Auf einmal war alles vorbei (7)

Auf einmal war alles vorbei,
oder wenn Alles nicht genug ist

Viele von Ihnen kennen Anja schon seit Jahren. Ihre Geschichte, der Teil ihres Lebens, den sie in der Serie "Erzähl doch mal. Ein Stück aus Deinem Leben", preisgab, hat sicher trotzdem viele überrascht. Ehrlich und unverblümt erzählt Anja aus ihrem Leben. Ihre Geschichte ist spannend und gleichzeitig ergreifend. Es sind im Laufe der Jahre neue Menschen in Anjas Leben gekommen, auch die haben gespannt und neugierig ihre Story gelesen.

Die mutige, taffe Frau, die das Tierheim von Alanya in Demirtas sicher mit Herz und Verstand geführt hat, brachte frischen Wind in die eingerosteten Strukturen, die bis dahin keiner ändern wollte oder konnte. Sie öffnete die Tore, die Tiere sahen andere Menschen. Sie wurden nicht mehr abgeschirmt wie Aussätzige. Warum auch, wenn es nichts zu verstecken gibt?! So war es zu ihrer Zeit, man konnte durch das Tierheim bummeln, die Hunde ansprechen oder an der Leine ausführen.


Anja, die oft über Leben und Tod entscheiden musste, entschied sie sich zu oft für das Leben? War ihr Tierschutz nicht gefragt?

Sie ging mutig zu Menschen, die Tiere einsperrten, und versuchte es zunächst mit Aufklärung, setzte auf Vernunft. Wenn das nicht half, wurde sie massiver, kannte kein Pardon, wenn es um das Wohl der Tiere ging.

Sie ging an die Jugend, in Schulen, lud Klassen ein und rannte den Behörden die Büros ein.

Waghalsige, nächtliche Aktionen, Kletteraktionen in baufälligen Gebäuden, Auseinandersetzungen mit bewaffneten Menschen - nichts hielt sie ab, wenn sie einem Tier helfen konnte. Meistens erfuhr man erst hinterher von ihren Aktionen.


Ich frage sie noch heute oft, was sie mit den ganzen Bildern in ihrem Kopf macht. Wie sie die je verarbeiten wird.

Vielleicht liegt die Antwort in dem Glück, welches Anja empfindet, wenn sie ein Tier wieder ins Leben gepflegt hat. Wenn sie ihm in die Augen schaut, die nun leuchten und nicht mehr die die Tragik seines Lebens widerspiegeln.

Wer annimmt, dass Anja durch Tausende von Schicksalen abgehärtet ist, der kennt sie nicht. Wer denkt, dass verbrannte, vergewaltige, geschlagene und misshandelte Tiere für sie Alltag sind, der sah ihr nie in die Augen.

Ja, es ist Lob und Bewunderung, die ich für Anja Günthers Arbeit empfinde.


Deswegen möchte ich ihre Arbeit immer wieder hervorheben und vorstellen. Weil sie für die Tiere da ist, die zu uns gehören. Weil sie immer noch das macht, was sie auch im Tierheim gemacht hat: Sich um jedes, wirklich jedes bedürftige Tier kümmern.

Aber jetzt ist sie nicht mehr die Chefin des Tierheims, anscheinend ist ALLES geben nicht genug, wenn man die Quote nicht einhält. Aber wie verträgt sich wahre Tierliebe mit Quoten?

Aber nun ist Anja Günther eine Privatperson und nicht mehr die Tierheimleiterin. Deswegen ist sie auf uns angewiesen, weil sie für unsere Tiere sorgt. Sie und ihre Mutter Inge geben absolut alles, was sie haben, für die Tiere.

Sie ist auf ihre Familie, ihre Schwester und ihren Bruder angewiesen, und auch auf uns. Weil sie auch weiterhin an keinem Leid vorbei gehen kann.


Werden Sie Mitglied im Verein "Kitmir"

Ich habe Ihnen den Verein Kitmir vorgestellt, und viele von Ihnen traten diesem Verein bei. Der Mindestbetrag ist EUR 3,00. Wer hat die nicht für Anja und die Tiere über?

Ich bitte um Spenden und/oder um die Mitgliedschaft im Verein "Kitmir Tierhilfe Demirtas e.V.". (30.10.2012)

Sparkasse Salem-Heiligenberg
Kto.-Nr.: 20 499 71
BLZ: 690 517 25

Antrag anfordern oder im Internet unter www.kitmir.de herunterladen, abschicken, und schon sind Sie für EUR 3,00 im Monat Fördermitglied.


Zwei Hunde vor Anjas Haus (6)
Mahmutlar: Hunde und Katzen vergiftet
SitemapImpressum